Welttag gegen Kinderarbeit

unicef(11.06.2015) Der morgige Freitag ist der „Welttag gegen Kinderarbeit“. 168 Millionen Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 17 Jahren sind nach Schätzung von UNICEF, der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Weltbank Kinderarbeiter.
Kinderarbeit sind laut Definition Formen der Arbeit, für die Kinder zu jung sind – weil sie gefährlich oder ausbeuterisch sind, die körperliche oder seelische Entwicklung schädigen oder die Kinder vom Schulbesuch abhalten. Sie beraubt die Mädchen und Jungen ihrer Kindheit und ihrer Entwicklungsmöglichkeiten und verstößt gegen die weltweit gültigen Kinderrechte. Kinderarbeit findet sich auf der ganzen Welt, zum Beispiel in Goldminen in Burkina Faso, als Textilarbeiter in Bangladesch, auf Kakaoplantagen in Elfenbeinküste oder auf Farmen in Lateinamerika.

Die Stadt Leipzig hat in ihre Vergabeordnung festgeschrieben, dass bei der Beschaffung und Vergaben nur Produkte Berücksichtigung finden können, „die ohne ausbeuterische Kinderarbeit im Sinne der ILO-Konvention 182 über die schlimmsten Formen der Kinderarbeit hergestellt sind bzw. Produkte deren Hersteller oder Verkäufer aktive zielführende Maßnahmen zum Ausstieg aus der ausbeuterischen Kinderarbeit eingeleitet haben.“

Auch die Bürger Leipzigs können sich zum Thema Kinderarbeit positionieren, indem sie Produkte aus dem fairen Handel kaufen. Im fairen Handel wird illegale Kinderarbeit nämlich ausgeschlossen.
Oder die Bürger besuchen einen unserer Stadtrundgänge.

weiter Infos:
KINDERARBEIT: DIE SECHS WICHTIGSTEN FRAGEN UND ANTWORTEN bei unicef

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.