„Todschick – Edle Labels, billige Mode – unmenschlich produziert“ Lesung mit Gisela Burckhardt im Weltladen

(02.03.2015) Der Eine Welt e.V. Leipzig lädt am Donnerstag, 12. März um 19 Uhr zu einer Lesung mit anschliessender Diskussion mit Gisela Burckhardt in den Weltladen, Bornaische Straße 18.
Die Aktivistin und Buchautorin ließt aus ihrem aktuellen Buch „Todschick – Edle Labels, billige Mode – unmenschlich produziert“. Der Eintritt ist frei.

Todschick von Gisela BurckhardtWenn wir Markenmode kaufen, glauben wir, der höhere Preis sei durch eine bessere Qualität gerechtfertigt – auch bei den Produktionsbedingungen. Für Edelmarken sterben keine Textilarbeiterinnen in Bangladesch. Das ist ein verhängnisvoller Irrtum: Teure Modelabels lassen ihre Ware unter ebenso schlechten Bedingungen wie die Billiganbieter fertigen.
Gisela Burckhardt hat vor Ort recherchiert und vergleicht die Produktions-bedingungen bei den Lieferanten von Edelmarken wie zum Beispiel Hugo Boss und Tommy Hilfiger mit jenen der Discounter wie H&M und C&A. Sie liefert Beweise dafür, dass es ein fataler Irrglaube ist, zu meinen, ein höherer Preis im Laden zöge automatisch bessere Produktionsbedingungen nach sich. Ein Kapitel widmet sich außerdem dem sogenannten “Auditbusiness”. Viele Unternehmen bekennen sich zwar inzwischen zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und haben
Zulieferer zu bestimmten Standards verpflichtet, doch was ein Qualitätssiegel für die Unternehmen sein sollte, ist vor allem ein Millionengeschäft für die Prüfgesellschaften, darunter auch für den TÜV.

“Todschick” ist ein Buch über die Bekleidungsindustrie nach der “Rana Plaza”- Katastrophe 2013 in Bangladesch und über das dunkle Geheimnis edler Modemarken. Das Buch transportiert Anklage und Hoffnung zugleich, denn zwar können wir Konsumenten die Unternehmen zu verantwortlichem Handeln auffordern, aber auch der Staat muss entsprechende Rahmenbedingungen schaffen.

Gisela Burckhardt, entwicklungspolitische Expertin und Vorstandsvorsitzende von FEMNET, war viele Jahre im Auslandseinsatz in Nicaragua, Pakistan und Äthiopien, unter anderem für das Entwicklungsprogramm der UNO (UNDP) und für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Seit fast 15 Jahren setzt sie sich im Rahmen der Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign) für die Verbesserung der
Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie weltweit ein.

Was: Lesung und Diskussion mit der Akivistin und Buchautorin Gisela Burckhardt
Wann: Donnerstag, 12. März 2015 um 19:00 Uhr
Wo: Weltladen in der Wiedebachpassage (Bornaische Straße 18)
Eintritt: frei

Eine Buchkritik zum Reinhören findet sich hier: SWR2 Die Buchkritik – Rezension von Eva Karnofsky

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.