Greenpeace wirft US-Unternehmen Zerstörung von Regenwäldern vor

(27.02.2014)Palmšl-Greenpeace
In einem gestern veröffentlichten Bericht wirft Greenpeace dem US-Konsumgüterhersteller Procter & Gamble vor, die Zerstörung von Regenwäldern bewusst in Kauf zu nehmen.

Das bekannte Shampoo Head&Shoulders von Procter & Gamble beseitigt nicht nur Schuppen. Es enthält auch den Problemstoff Palmöl. Für dessen Produktion werden in Indonesien riesige Waldgebiete zerstört. Greenpeace-Recherchen belegen, dass Procter & Gamble Palmöl von Produzenten bezieht, die in Indonesien Regenwald zerstören und Rückzugsräume der bedrohten Sumatra-Tiger und Orang-Utans vernichten.
Der Organisation zufolge ist Procter & Gamble mit rund 460.000 Tonnen jährlich der weltweit größte Abnehmer von Palmöl. Greenpeace nennt in dem Bericht viele Details: Darin werden Lieferketten aufgelistet, Fotos dokumentieren, welche Regenwälder zerstört worden sind. Außerdem benennt der Bericht Firmen, die direkt oder indirekt Procter & Gamble beliefern.

Palmšl-GreenpeaceIn Indonesien ist die Palmölproduktion der größte Treiber der Entwaldung. Allein für Palmöl werden jährlich um die 150.000 Hektar Regenwälder zerstört. Die Austrocknung von Torfmooren und Rodung von Wäldern setzt klimaschädliches Kohlendioxid frei. Die Tiere des Waldes wie zum Beispiel der bedrohte Sumatra-Tiger, der Orang-Utan und das Waldkänguru verlieren ihren Lebensraum. Es kommt zu Landraub und Vertreibung der lokalen Gemeinden.

Greenpeace fordert in diesem Bericht Procter & Gamble auf, eine Verpflichtung abzugeben, dass die gesamten vom Unternehmen verwendeten Rohstoffe (inklusive Palmöl, Papier und Verpackung) aus Quellen bezogen werden, die nicht mit Urwald und Regenwaldzerstörung in Verbindung stehen.

Wer mehr über das Thema lernen möchte, kann das auch bei unseren Stadtrundgängen tun.

– mehr zum Thema Palmöl auf der Seite von Greenpeace
– eine deutsche Zusammenfassung des Reports „P&Gs Dirty Secret“
der Palmölreport als Download

Verbraucher können mit Greenpeace gemeinsam Procter & Gamble auffordern, auf Palmöl aus Regenwaldzerstörung zu verzichten. Eine Protestmail an den an die Vorsitzende der Geschäftsführung Procter & Gamble Deutschland, Österreich, Schweiz, Pirjo Väliaho, sowie den internationalen CEO A.G. Lafley, kann hier unterzeichnet werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.