Billiger Orangensaft – Das Leiden der Pflücker

(09.10.2013)Saft
Rund acht Liter Orangensaft trinkt im Schnitt jeder Deutsche im Jahr. Meistens kommt der Saft aus Brasilien und zwar aus dem Bundesstaat São Paulo. Frontal21-Reporter waren vor Ort und haben mit Plantagen- und Fabrikarbeitern gesprochen.

Sie berichten von Hungerlöhnen, von Akkordarbeit bis zu 14 Stunden sowie unwürdigen Arbeitsbedingungen und mangelndem Gesundheitsschutz. Viele Lebensmittelkonzerne nehmen die Ausbeutung der Arbeiter in Kauf, damit die Menschen in Deutschland billigen Orangensaft trinken können.

Frontal21, vom 8. Oktober 2013, über brasilianische Arbeitskräfte, die für Billigsaft deutscher Lebensmittelkonzerne ausgebeutet und regelrecht ausgepresst werden.

Die Studie der Christlichen Initiative Romero und ver.di über die systematische Missachtung von Arbeits- und Frauenrechten entlang der gesamten Orangensaft-Lieferkette kann hier runtergeladen werden.

Der Beitrag kann in der Mediathek des ZDF hier noch einmal angeschaut werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.